Koko

09. Jun 2018

Koko

Koko hat eine unheimlich traurige Geschichte und in Ungarn keinerlei Chancen mehr auf Vermittlung. Hat jemand ein Herz für diesen hübschen Rüden?

Name: Koko

Rasse: Jagdhund-Mischling

Geschlecht: männlich

geb: ca. 03/2014

Schulterhöhe: ca. 40 cm

Kastriert: ja

Anlagehund: nein


Kontaktperson: Sonia Reisner

Telefon: 0157-77004890

E-Mail: s.reisner@canifair.de



Das Dreibein Koko erzählt eine sehr traurige Geschichte darüber, was mit Hunden passieren kann, wenn sie ihren "Zweck" nicht erfüllen wollen...

Ein Urlauber verbrachte sein Wochenende in einem Ferienhaus im Wald. Am Abend hörte er draußen Schüsse, aber er dachte sich nichts dabei, da er dachte, dass vielleicht gejagt wird. Beim morgendlichen Spaziergang fand er aber dann den bewegungslosen Koko mit einem von Kugeln zertrümmerten Bein. Der verwundete Rüde lag in der Nähe eines Hauses. Der Mann klopfte an dem Haus und traf Kokos Familie an, die ihm aber klar machten, dass sie keine Verwendung mehr für Koko hätten und sowieso kein Geld hätten, den Hund medizinisch versorgen zu lassen. Er solle den Hund ruhig mitnehmen oder einfach liegen lassen. Der Mann aber nahm Koko mit sich und brachte ihn ohne Umwege zum Tierarzt, wo er gleich untersucht und versorgt wurde. Koko hatte eine riesige Wunde voller Schrot am Bein, außerdem war sein Knochen von Schüssen komplett zertrümmert und zersplittert. Sein Bein konnte nicht gerettet werden und musste schnellstens abgenommen werden. 

Wir gehen davon aus, dass Koko als Jagdhund "angeschafft" wurde, aber seinen Job nicht mehr ausführen wollte. Aus Frust wird die Familie auf ihn geschossen haben mit dem Ziel, ihn loszuwerden. Wie wenig Scharm sie dabei hatten, ist schon sehr schlimm. Vielleicht haben sie ihn auch "nur" aus Versehen bei der Jagd getroffen, aber da der Hund danach seinen Zweck nicht mehr erfüllen konnte, wurde er einfach zum Sterben liegen gelassen.

Trotz alledem liebt Koko Menschen über alles. Er ist sehr menschenbezogen und sucht die Nähe. 

Er lebt mit der Hündin Manó zusammen und versteht sich prima mit ihr.

Als hätte er es nicht schon schwer genug, hat das Schicksal noch mal zugeschlagen: Koko wurde positiv auf Herzwürmer getestet. Seine Behandlung mit Tabletten ist bereits abgeschlossen und somit ist die Fortpflanzungsfähigkeit der erwachsenen Würmer bereits gehemmt. Nun muss er noch ein Jahr lang monatlich ein Spot-On bekommen, um die übrigen Larven abzutöten. Die Würmer sind nicht ansteckend und schränken den Hund nicht ein. Mehr Infos schicken wir Ihnen bei Interesse gerne zu. Bei der Behandlung wird Ihnen Canifair natürlich auch mit Rat und Tat zur Seite stehen. 

Als Dreibein braucht Koko natürlich trotzdem Bewegung, aber halt moderater. Ein schöner Garten würde ihm sicherlich auch gut gefallen.

Koko hat jetzt einfach mal GLÜCK verdient! Wer schenkt es ihm?